<< Zurück zu Elbland24.de

Neuer Tierarzt für Bären-Trio

Tierarzt Dr. Markus Lohr (links) wird vom 2. Beigeordneten Jens Kabisch begrüßt. Tierarzt Dr. Markus Lohr (links) wird vom 2. Beigeordneten Jens Kabisch begrüßt. Foto: Landratsamt/Stracke

Torgau. Das Torgauer Bären-Trio Jette, Bea und Benno wird künftig von Tierarzt Dr. Markus Lohr betreut.

Der auf Großtiere spezialisierte Veterinärmediziner, der im nahegelegenen Arzberger Ortsteil Praußitz eine Praxis betreibt, übernimmt die „für mich sehr schöne und spannende Aufgabe“ von Dr. Frank Seifert, der sich zuvor jahrzehntelang um das Wohl der Bären gekümmert hatte. „Wir freuen uns sehr, dass in dieser wichtigen Funktion ein Generationswechsel geglückt ist“, sagt Jens Kabisch. „Markus Lohr ist ein absoluter Fachmann, der sich mit Leidenschaft und Engagement um die Gesundheit der Torgauer Bären kümmern wird.“ Der 2. Beigeordnete des Landkreises Nordsachsen hieß den neuen Tierarzt oberhalb des Bärengrabens in Schloss Hartenfels Torgau herzlich willkommen. Dr. Markus Lohr steht im ständigen Kontakt mit den Bären-Pflegerinnen und spricht mit ihnen auch die nötige medizinische Betreuung speziell für Alt-Bärin Jette ab. „Jette ist schon in einem für Bären hohen Alter von mehr als 30 Jahren und leidet an Arthrose.
Deshalb bekommt sie wohldosiert ein Medikament zur Schmerzlinderung. Damit wollen wir zugleich die Mobilität der Bärin fördern“, erklärt Dr. Lohr. Die Pflegerinnen Melanie Tennhardt und Heide Grieser informierten den Arzt im Gespräch auch darüber, dass zuletzt trotz der vorhandenen Verbotsschilder wieder Besucher Lebensmittel und sogar Energy-Riegel in das Bärengehege geworfen hätten. „Die Bären bekommen von uns spezielle Kost. Angefangen von Obst und Gemüse, etwas Fleisch und aktuell auch Pellets als sogenanntes Beschäftigungsfutter. Es ist echt kontraproduktiv, wenn zum Beispiel süßes Brot bei ihnen landet“, schildert Melanie Tennhardt. Einen Spezialauftrag haben die Pflegerinnen vom neuen Doktor schon erhalten. Sie sollen die Bären möglichst so trainieren, dass sie sich in ihrem Stall auf einer Stahlplatte wiegen lassen. „Bisher sind sie so verspielt, die würden die Plattenwaage glatt zerlegen“, sagt Markus Lohr. SWB